Starke Wirtschaft. Gutes Leben
WFG - Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Mittelrhein mbH
Bildung

Schulsystem

 

Schulsystem

Der Landkreis Mayen-Koblenz ist Träger von aktuell 20 weiterführenden Schulen. Die Schullandschaft Mayen-Koblenz bietet darüber hinaus eine Auswahl von etwa 100 Bildungseinrichtungen. Das Angebot erstreckt sich über die gesamte Fläche des Landkreises und umfasst Grundschulen (in Trägerschaft der Ortsgemeinden und Städte), Förderschulen, Realschulen Plus, Gymnasien, Integrierte Gesamtschulen und Berufsbildende Schulen. Zu den 20 Schulen in Trägerschaft des Landkreises zählen insgesamt fünf Förderschulen, sechs Realschulen plus, fünf Gymnasien, zwei Integrierte Gesamtschulen und zwei Berufsbildende Schulen.

Der Landkreis gewährleistet als Kostenträger die sächliche und räumliche Ausstattung der Schulen, die zu einer erfolgreichen Unterrichtsgestaltung notwendig ist. Eine kontinuierliche Schulentwicklungsplanung, sowie die stetige Weiterentwicklung der individuellen Schulprofile ermöglicht die fortschrittliche Ausgestaltung und Optimierung der Schullandschaft.

Um den Schülern des Landkreises Mayen-Koblenz die bestmögliche Ausbildung in Bezug auf Informations- und Kommunikationstechnologien zu bieten, wurden zu Beginn des Jahres 2017 alle 20 Kreisschulen in das neu konzeptionierte EDV-Netzwerk, sogenanntes Schulnetz, eingebunden. Das bereits seit 2002 bestehende Schulnetz bietet eine gesicherte Netzumgebung, durch die optimale Rahmenbedingungen für den Erwerb von digitalen Kompetenzen geschaffen werden.


Gymnasien

  • Bertha-von-Suttner-Gymnasium, Andernach
  • Kurfürst-Balduin-Gymnasium, Münstermaifeld
  • Kurfürst-Salentin-Gymnasium, Andernach
  • Megina-Gymnasium, Mayen
  • Wilhelm-Remy-Gymnasium, Bendorf
  • Mittelrhein-Gymnasium, Mülheim-Kärlich
  • Schönstätter Marienschule, Vallendar

Die Gymnasien haben unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt, sodass jede Schule ihr individuelles Schulprofil ausgestaltet: Bertha-von-Suttner-Gymnasium, Kurfürst-Salentin-Gymnasium und Megina Gymnasium legen besonderen Wert auf Fremdsprachen. Neben dem deutschen Abitur können die Schüler am Bertha-von-Suttner-Gymnasium auch das französische Baccalauréat ablegen. Beim Kurfürst-Salentin-Gymnasium liegt der Fokus auf den alten Sprachen. Das Megina-Gymnasium ist als Certi-Lingua-Schule mit dem Exzellenz-Label für mehrsprachige, internationale und europäische Kompetenzen ausgezeichnet. Das Wilhelm-Remy-Gymnasium ist als Europaschule des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.
Das Kurfürst-Balduin-Gymnasium als „MINT Schule“ und das Wilhelm-Remy-Gymnasium als „Mint freundliche Schule“ legen ein besonderes Augenmerk auf die naturwissenschaftlichen Fächer.
Sportbegeisterte Schüler können am Bertha-von Suttner-Gymnasium, Wilhelm-Remy-Gymnasium, Kurfürst-Salentin-Gymnasium und Megina-Gymnasium Sport als Leistungskurs wählen.
Am Wilhelm-Remy-Gymnasium können körperlich beeinträchtigte und nicht beeinträchtigte Schüler gemeinsam die allgemeine Hochschulreife erwerben. Für den Kompetenzbereich Inklusion erhielt die Schule den "Preis für inklusiven Unterricht und inklusive Schulentwicklung" vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur in Rheinland-Pfalz.

Am Mittelrhein-Gymnasium werden Sachfächer wie Erkunde und Geschichte, sowohl in Deutsch wie auch in Englisch unterrichtet. Der bilinguale Sachfachunterricht dient dazu, die Arbeitssprache in der Fremdsprache zu fördern. Die Schönstätter-Marienschule zeichnet sich durch ein kooperatives und engagiertes Lernklima zwischen den Lehrern und Schülern aus. Die Besonderheit in Schönstatt ist, dass sowohl Realschüler als auch Gymnasiasten gemeinsam ohne räumliche Trennung unterrichtet werden. 

Integrierte Gesamtschulen

  • Integrierte Gesamtschule Maifeld, Polch
  • Integrierte Gesamtschule Pellenz, Plaidt

An den Integrierten Gesamtschulen können alle Schulabschlüsse bis zur allgemeinen Hochschulreife erreicht werden, sodass die Entscheidung über den Schulabschluss flexibel bleibt.
Nach der Orientierungsstufe erfolgt der Unterricht für ausgewählte Fächer auf unterschiedlichen Leistungsniveaus.

 

Realschulen Plus

  • Albert-Schweitzer-Realschule Plus, Mayen
  • Geschwister-Scholl-Realschule Plus, Andernach
  • Karl-Fries-Realschule Plus, Bendorf
  • St. Thomas Realschule Plus, Andernach
  • Realschule Plus und Fachoberschule, Mendig
  • Realschule Plus und Fachoberschule Untermosel, Kobern-Gondorf
  • Schönstätter Marienschule, Vallendar
  • Realschule plus, Mülheim-Kärlich
  • Konrad-Adenauer-Realschule plus, Vallendar
  • St.-Stephanus Realschule plus, Nachtsheim

Die Realschulen Plus zeichnen sich besonders durch die frühe Berufsorientierung in Form von Berufsinformationstagen, berufsbezogenen Wahlpflichtfächern und gezielten Praktika aus. Die Schulen kooperieren mit regional ansässigen Betrieben, um die Schüler bei der Auswahl eines Praktikumsplatzes zu unterstützen und den späteren Einstieg in das Berufsleben zu erleichtern.
An den Fachoberschulen der Standorte der Realschule Plus in Mendig und in Kobern-Gondorf kann die Fachhochschulreife erreicht werden. Die Fachoberschule in Kobern-Gondorf bietet die Fachrichtung „Wirtschaft und Verwaltung/Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Gesundheit“ an. Die Fachoberschule in Mendig bietet die Fachrichtung Technik mit dem Schwerpunkt „Technische Informatik“ an.

 

Förderschulen

  • Elisabeth-Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen, Andernach
  • Elisabeth-Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen, Mayen
  • Stephanus-Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen, Polch
  • Theodor-Heuss-Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen, Bendorf
  • Genoveva-Schule mit dem Förderschwerpunkt ganzheitliche Entwicklung, Mayen

Schüler, die im Bereich des schulischen Lernens, der Leistung sowie des Lernverhaltens sonderpädagogische Unterstützung benötigen, um eine ihren persönlichen Möglichkeiten entsprechende schulische Bildung zu verwirklichen, werden an den Förderschulen mit dem Schwerpunkt „Lernen“ besonders gefördert und gefordert. Die Elisabeth-Schule in Mayen, die Stephanus-Schule in Polch, die Theodor-Heuss-Schule in Bendorf und die Elisabeth-Schule in Andernach konzentrieren sich auf den individuellen Lern- und Leistungsstand der Schüler und wirken auf eine Weiterentwicklung der Fähigkeiten hin.
Die Genoveva-Schule in Mayen hat den Förderschwerpunkt „ganzheitliche Entwicklung“ und bietet den Schülern, die in allen Entwicklungsbereichen (geistige Entwicklung, Wahrnehmung, Motorik, Sprache und soziale Entwicklung) umfassende sonderpädagogische Unterstützung benötigen, um eine ihren persönlichen Möglichkeiten entsprechende schulische Bildung zu verwirklichen, umfassende Förderung. Individuelles Erlernen von schulischen Inhalten ist ebenso Ziel, wie das praxisnahe Lernen für eine selbstständige Lebensführung im Alltag.

nach oben
Klaus Breitkreutz, Haus am Würzlaysteig zum Förderprogramm »Qualitätsoffensive für Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe« Wissen was geht!