Starke Wirtschaft. Gutes Leben
WFG - Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Mittelrhein mbH
Projekte

Industrie 4.0

Die WFG am Mittelrhein unterstützt Unternehmen aus Mayen-Koblenz bei der Digitalisierung.

 
Beratung Industrie 4.0
 

Der Begriff „Industrie 4.0“ entstand im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung – und beschäftigt auch die WFG im Landkreis Mayen-Koblenz. Im Kern geht es um die Konsequenzen einer grundlegenden Umwälzung der Wirtschaft bzw. Weiterentwicklung der industriellen Produktion, die im Wesentlichen in der zunehmenden Digitalisierung von Produktionsprozessen besteht.

Angebote für Unternehmen
Industrie 4.0 - QuickCheck

Vor diesem Hintergrund gibt es Unterstützungsmöglichkeiten auf Bundes-, Landes- und regionaler Ebene. Um ein regionales Angebot für die Unternehmen in Mayen-Koblenz zu schaffen, wurde gemeinsam mit der Hochschule Koblenz das Programm "Industrie 4.0 - QuickCheck" aufgelegt.

Informationen zum Thema Digitalisierung und Industrie in Mayen-Koblenz

Mit dem kostenlosen QuickCheck können Unternehmen in kurzer Zeit ihre Strukturen und Prozesse auf Industrie 4.0-Kompatibilität untersuchen lassen. Innerhalb von wenigen Tagen erarbeiten Experten der Hochschule Koblenz unter Leitung der Professoren Holger Reinemann und Bert Leyendecker dabei eine aussagekräftige Analyse. Diese zeigt dabei zum einen den aktuellen Umsetzungsstand von Industrie 4.0, die Ausgestaltung der Prozesse und Produktionsverfahren.

Gleichzeitig schafft die Analyse die Grundlagen für weitere Schritte und zeigt auf, welche Maßnahmen Unternehmen jeweils treffen müssen, um Industrie 4.0-Prozesse umzusetzen.

Über den konkreten Ablauf des Industrie 4.0-QuickCheck informiert die WFG interessierte Unternehmen jederzeit.


Annika-Dietel

Ansprechpartner der WFG:
Rita Emde
Tel.: 0261/108-452
E-Mail





Annika-Dietel

Ansprechpartner der Hochschule Koblenz:
Christoph Szedlak:
Kontaktstelle Industrie 4.0
Konrad-Zuse-Straße 1
Telefon: +49 261 9528 198
E-Mail





Informationen zum Quick-Check "Industrie 4.0"




nach oben
Nicole Radtke, Jungbluth Firmengruppe zu Wissen was geht!